M 42, der Orionnebel

Zur Startseite Zur Galerie  

 

Aufnahmeoptik   

8" SC-Reflektor

Brennweite

2000 mm

Blende

10

Belichtungszeit

30 Minuten

Film

Fujichrome 1600

Filter

---

Vergrößerung

1 x

Entwicklung

E 6 -Prozess, 6 Min./38°

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit einer Entfernung von etwa 1600 Lichtjahren ist der Orion Nebel der hellste Emissionsnebel am Himmel - bei einer Größe von 4.0 bereits mit dem bloßen Auge sichtbar, und ein lohnendes Objekt für Teleskope in allen Größen, vom kleinsten Feldstecher bis zu den größten erdgebundenen Observatorien und dem Hubble Space Telescope.
Es handelt sich um den Hauptteil einer weit größeren Wolke aus Gas und Staub, die sich mit über 10° gut über die Hälfte des Sternbildes des Orions ersteckt. Die Ausdehnung dieser gewaltigen Wolke beträgt mehrere hundert Lichtjahre. Man kann sie bei langer Belichtungszeit ganz abbilden. Der Orionnebel ist eines der aktivsten Sternentstehungsgebiete  in der galaktischen Nachbarschaft der Sonne. Seine Entfernung von unserem Sonnensystem beträgt etwa 1500 Lichtjahre, der Durchmesser wird zwischen 25 und bis zu 100 Lichtjahren angegeben.   

Außer dem Orion Nebel nahe dem Zentrum enthält diese Wolke noch die folgenden, um ihrer selbst willen bekannte Objekte: Barnard's Schleife, die Region des Pferdekopf-Nebels (der auch NGC2024 = Orion B enthält) und den Reflexionsnebel um M78.

Zur Startseite Zur Galerie 

                                                                    

Letzte Bearbeitung der Seite: Montag, 27. November 2017 13:10